® T. und A. Susdorf, 2012-2017
     Escape to paradise
Weltreise unlimited
Wir erinnern uns an abenteuerliche Flussfahrten in den Amazonas- Regenwald, beinahe erfolglose Suchen nach der surinamischen Tierwelt, niederländische Führungen, eine mehrtägige Fahrradtour bei tropischen  Temperaturen und Niederschlägen, ein unglaublich organisiertes Chaos.      Im April 2017 bereisten wir dieses exotische Land des südamerikanischen Kontinents zwei Wochen lang. Nach einer Woche Lodge-Hopping  am Suriname-Fluss schlossen wir uns einer  Tour in ein Naturreservat an und beendeten unsere Reise mit einer mehrtägigen Fahrradtour durch die tropische Landschaft historischer Plantagen.
Suriname - niederländisch geprägtes Idyll im Amazonasgebiet
unsere Reiseroute:
Bootsanleger am Suriname
Suriname. Wir dachten, wir seien reiseerfahren… Suriname ist anders. Sehr anders.  Die touristische Infrastruktur steckt noch in den (niederländischen) Kinderschuhen und besteht  überwiegend aus organisierten (niederländischen) Touren, die in der Hauptstadt Paramaribo starten.  Da wir uns gerne treiben lassen, wurde die Reise für uns zu einem großen und sehr überraschenden  Abenteuer. Wir wurden in abenteuerlichste Transportmittel gesteckt, die uns irgendwer irgendwo  organisiert hatte: Wir standen nachts in einer Ortschaft und dann kam der versprochene Bus mit gerade  noch 2 freien Plätzen. Wir wurden im Nichts an einem Anleger abgesetzt und eine halbe Stunde  später kam das versprochene Boot. Irgendwer kennt irgendwen, der jemanden anruft, der dann  weiterhilft.  Da Suriname zu 80% aus Amazonas-Regenwald besteht, erwarteten wir natürlich jede Menge  Tierbegegnungen. Leider sieht man nur wenig davon und das eher in ausgewiesenen Naturreservaten oder Käfigen. Letztendlich erfuhren wir, dass die Einheimischen Tiere jagen und essen. Die  Menschen im Regenwald sind nicht arm, sie leben ein einfaches und traditionsreiches Leben weit ab von den städtischen Gebieten im Norden des Landes und wirken sehr zufrieden. Wir fühlten  uns immer wohl, kamen schnell in Kontakt und erfuhren viel über das Leben in Suriname. Geprägt  als ehemalige niederländische Kolonie kann jeder Surinamese niederländisch. Ein Fakt, der uns immer wieder zum Lächeln brachte: Wir steigen nach vielen Kilometern Wildnis in einem Dorf aus dem  Einbaum und vor uns taucht ein dunkelhäutiger Junge auf, der uns mit “Goede Morgen” begrüßt. Paramaribo - Lodge-Hopping am Suriname Fluss - Paramaribo -  Groningen - Nieuw Nickerie -  Bigi Pan - Paramaribo - Commewijne Distict (Marienburg, Peperpot) - Paramaribo